CPAP Therapie

CPAP (Continuous Positive Airway Pressure) fördert und unterstützt die Atmung des Säuglings durch die Bereitstellung von Atemunterstützung während des gesamten Atemzyklus.

Größtmöglicher Schutz der Lunge und Unterstützung der Atmung

CPAP (Continuous Positive Airway Pressure) fördert und unterstützt die Atmung des Säuglings durch die Bereitstellung von Atemunterstützung während des gesamten Atemzyklus.

Die Anwendung von CPAP hält die funktionelle Residualkapazität des Säuglings aufrecht, indem Atemwegsverschlüssen vorgebeugt wird.

  • Erhöhte Atemwegsdurchgängigkeit
  • Verbessertes Lungenvolumen
  • Erhalt der Energiereserven des Säuglings, ohne die Komplikationen im Zusammenhang mit endotrachealer Intubation.

Vorteile des CPAP mit Optimaler Feuchtigkeit

Säugling Klinikpersonal
Deutlich reduzierte Austrocknung der Atemwege, weniger Entzündungen Größeres Vertrauen des Klinikpersonals in CPAP
Geringere Kongestion und Bronchokonstriktion Weniger Nasenreinigungs- und Pflegeaufwand
Bessere Sekret-Clearance Evtl. geringerer Intubationsbedarf
Geringere Atemarbeit Kürzere Krankenhausverweildauer
Bessere Beatmung  

Klicken Sie hier, um klinische Schlüsselstudien einzusehen.

Die Richtlinien der American Association of Respiratory Care (AARC) empfehlen die Verwendung von Atemluftbefeuchtung bei der nasalen CPAP-Therapie für Säuglinge.

Optimale Luftfeuchtigkeit (37 °C, 44 mg/L) mit CPAP ist äußerst wichtig bei der Unterstützung der Atmung von Säuglingen und dem Schutz ihrer sich entwickelnden Lungen.
 

Optimale Luftfeuchtigkeit schützt die Lungen, um die klinischen Ergebnisse des Säuglings wie folgt zu optimieren:

  • Reduzierte Austrocknung der Atemwege
  • Bessere Sekret-Clearance
  • Reduzierter Atemwegswiderstand


 Gemeinsam reduzieren diese Faktoren die Atemarbeit.